Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for April 2018

Dr. Angelika Wesenberg führt uns im Rahmen unseres 77. Salons am 13. Juni 2018 durch die von ihr mitkonzipierte, von Birgit Verwiebe kuratierte Ausstellung „Wanderlust. Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir“ in der Alten Nationalgalerie.

Wer heute an das Wandern als Motiv in der Malerei denkt, der hat Caspar David Friedrichs berühmtes Gemälde „Wanderer über dem Nebelmeer“ von ca. 1817 vor Augen. Diese herausragende Leihgabe aus der Hamburger Kunsthalle bildet den Ausgangspunkt für eine Sonderausstellung in der Alten Nationalgalerie, die diesem für die Kunst überraschend zentralen Thema durch das gesamte 19. Jahrhundert bis hin zu Hodler und Gauguin nachspürt.

Mit Rousseaus Parole „Zurück zur Natur!“ und Goethes Sturm und Drang-Dichtung wird das Wandern um 1800 zum Ausdruck eines modernen Lebensgefühls. Angesichts der rasanten gesellschaftlichen Umbrüche seit der Französischen Revolution entwickelt sich in einer Gegenbewegung eine neue Form der entschleunigten Selbst- und Welterkenntnis, die bis heute nachwirkt.

Seit der Romantik erobern sich Künstler die Natur zu Fuß und unter neuen Aspekten. Dem Wandern wächst dabei in der Kunst die sinnbildliche Bedeutung der Lebensreise und der symbolischen Pilgerschaft zu. Die selbstbestimmte Fußreise eröffnet eine neue, intensive Art der Naturbegegnung und eine sinnliche wie auch körperliche Form der Weltaneignung.

Ich freue mich sehr, dass Angelika Wesenberg uns eine exklusive Führung außerhalb der regulären Öffnungszeiten in der Alten Nationalgalerie ermöglicht, so dass wir uns in Ruhe der Ausstellung zuwenden können.

Weitere Informationen über die Ausstellung:

Wanderlust. Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir

Read Full Post »

Die Kunsthistorikerin Natascha Hellwag wird mit uns im Rahmen des 76. Salons am Samstag, den 2. Juni 2018 über das Thema „Beltracchis Aura. Das originale Kunstwerk zwischen Evidenz und Täuschung“ sprechen.

Der Maler Wolfgang Beltracchi hat jahrzehntelang selbst gemalte Bilder als verschollene Kunstwerke bedeutender Künstler der Moderne, wie z.B. Max Ernst oder Heinrich Campendonk, ausgegeben und für Millionensummen an Museen und Sammler verkauft. Überführt wurde er 2010 durch eine chemische Analyse eines seiner gefälschten Werke und 2011 in einem der größten Kunstfälscherprozesse der Nachkriegszeit zu einer Haftstrafe verurteilt.

Natascha Hellwag ist nun der spannenden Frage nachgegangen, inwieweit sich die Kunst Wolfgang Beltracchis bewerten lässt. Dazu hat sie sich an dem Begriff der „Aura“ orientiert, welcher von Walter Benjamin (1892–1940) innerhalb des Aufsatzes „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ (1936) entwickelt wurde und die Originalität eines Kunstwerkes manifestiert. Beltracchi schuf bis 2010 Bilder, die eine Wirkung besessen zu haben scheinen, welche dem Betrachter keinen Zweifel daran ließ, dass es sich nicht nur um ein Kunstwerk handelte, sondern um ein originales Kunstwerk. Tatsächlich handelt es sich jedoch um Bilder „im Stil von“ Heinrich Campendonk, Max Ernst, André Derain und weiteren, die Beltracchi gemeinsam mit seiner Frau als Originale verkaufte. Dieser Fälschungsskandal, welcher sich vielfältig auf die Organe des Kunstmarktes auswirkt, bietet jedoch nicht nur die Möglichkeit der Verbesserung der einzelnen Institutionen, welche Kunstwerke bewerten und schätzen, sondern auch die Möglichkeit der Betrachtung unseres Kunstbegriffs an sich: Was macht ein Bild überhaupt zu einem Kunstwerk? Was kann der Betrachter erfahren, wenn er es betrachtet – kann ihm eine Autorschaft, die die Originalität des Kunstwerkes belegen würde, evident werden oder wäre dies lediglich eine Illusion?

Literaturanregungen:

       Beltracchi, Helene und Wolfgang: Selbstporträt. Hamburg: Rowohlt 2014.

       Benjamin, Walter: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Mit Ergänzungen aus der Ersten und Zweiten Fassung. Hrsg. v. Burkhardt Lindner. Stuttgart: Reclam 2011.

       Müller, Burkhard: Beltracchi. Oder warum die Kunst den Zweifel braucht. Merkur (69. Jg., Heft 790), 2015, S. 5–17. (Hier abrufbar)

 

Read Full Post »