Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Gesellschaft’ Category

Im Rahmen des 80. Salon am Freitag, den 5. Oktober 2018 stellt die Berliner Schriftstellerin Unda Hörner Ihr brandaktuelles Buch „1919 – Das Jahr der Frauen“ vor (erschienen im August 2018 bei ebersbach & simon):

1919 erhalten Frauen in Deutschland erstmals das Wahlrecht und machen sich auf allen Gebieten daran, ihr Leben selbst zu gestalten: Mit Käthe Kollwitz wird erstmals eine Frau in die Akademie der Künste berufen, Maria Juchacz hält als erste eine Rede im Parlament, Frauen studieren am neuen Bauhaus in Weimar. Während in Berlin Rosa Luxemburg ihren Einsatz für die politische Neuordnung mit dem Leben bezahlt, widmet man sich in Paris der Wissenschaft und Kultur: Marie Curies Radiuminstitut öffnet seine Pforten, Sylvia Beach gründet Shakespeare & Company und Coco Chanel kreiert das unsterbliche Chanel No. 5.

Unda Hörner verwebt die Lebenswege und historischen Ereignisse zu einer atmosphärisch dichten Erzählung, eine faszinierende Zeitreise ins Jahr 1919, in dem auf einmal alles möglich schien für die Frauen.

Weitere Informationen über Unda Hörner und ihr aktuelles Buch:

–      Unda Hörner

–      „1919 – Das Jahr der Frauen

–      Beitrag über Unda Hörners aktuelles Buch im Deutschlandfunk Kultur

–      WDR3-Interview mit Unda Hörner zu ihrem aktuellen Buch

 

 

Read Full Post »

Der Politikwissenschaftler und Historiker Götz Aly spricht im Rahmen unseres 79. Salons am 11. September 2018 mit uns über sein Buch „Europa gegen die Juden. 1880 – 1945“ (2017 im S. Fischer Verlag erschienen):

In seiner großen Gesamtdarstellung »Europa gegen die Juden 1880-1945« zeigt Götz Aly, dass der Holocaust nicht allein aus der deutschen Geschichte heraus erklärbar ist. Sowohl in West- als auch in Osteuropa hatten Antisemitismus und Judenfeindschaft seit 1880 sprunghaft zugenommen – angetrieben von Nationalismus und sozialen Krisen. Erstmals stellt Götz Aly hier den modernen Antisemitismus als grenzüberschreitendes Phänomen dar. Ohne die Schuld der deutschen Täter zu mindern, zeigt er, wie Rivalität und Neid, Diskriminierung und Pogrome seit Ende des 19. Jahrhunderts vielerorts dazu beigetragen haben, den Boden für Deportationen und Völkermord zu bereiten. Während des Zweiten Weltkriegs ermordeten die nationalsozialistischen Besatzer schließlich sechs Millionen Juden, die meisten in Osteuropa, teils unter Mithilfe lokaler Polizei und Behörden. Mit seinem gesamteuropäischen Blick ermöglicht Götz Aly ein neues, umfassendes Verständnis des Holocaust.

Weitere Informationen über Götz Aly und sein Buch:

 

Read Full Post »

Im Rahmen unseres 78. Salons am Donnerstag, den 30. August 2018 wird Ahmad Mansour mit uns über sein Buch „Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen.“ sprechen, das mir in vielerlei Hinsicht die Augen zu diesem Thema geöffnet hat (2015 im S. Fischer Verlag erschienen):

Warum zieht es Jugendliche in den Dschihad? Ist der Islam verantwortlich für den Terror? Und wie können wir uns dem religiösen Extremismus stellen? Bislang stehen Politik, Gesellschaft und besonders die Schulen diesen Fragen hilflos gegenüber. Kein Wunder, denn die Debatten werden falsch geführt, wie der renommierte Psychologe und Islamismusexperte Ahmad Mansour nachdrücklich zeigt.

Ahmad Mansour beantwortet diese Fragen mit beeindruckender Klarheit und Reflexion. Denn keiner kennt wie er beide Seiten. Bevor er den mühsamen Ausstieg schaffte, war er selbst radikaler Islamist. Jetzt arbeitet Ahmad Mansour in Berlin als Psychologe und betreut Familien von radikalisierten Jugendlichen. Vor dem Hintergrund seiner eigenen Erfahrungen zeigt er mit seiner konkreten Präventionsarbeit mit muslimischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, dass es gelingen kann, schneller und überzeugender zu sein als die Radikalen.

Im September wird Ahmad Mansours neues Buch „Klartext zur Integration – Gegen falsche Toleranz und Panikmache“ erscheinen, in dem er sich mit gelingender Integration beschäftigt. Wir haben das Privileg, bereits vor Erscheinen des Buchs mit ihm über seine Thesen zu sprechen.

Ich freue mich schon heute sehr auf den Salonabend und die Diskussion zu diesem wirklich wichtigen Thema mit Ahmad Mansour und Euch.

Weitere Informationen über Ahmad Mansour und seinen Büchern:

Read Full Post »

Die Kunsthistorikerin Natascha Hellwag wird mit uns im Rahmen des 76. Salons am Samstag, den 2. Juni 2018 über das Thema „Beltracchis Aura. Das originale Kunstwerk zwischen Evidenz und Täuschung“ sprechen.

Der Maler Wolfgang Beltracchi hat jahrzehntelang selbst gemalte Bilder als verschollene Kunstwerke bedeutender Künstler der Moderne, wie z.B. Max Ernst oder Heinrich Campendonk, ausgegeben und für Millionensummen an Museen und Sammler verkauft. Überführt wurde er 2010 durch eine chemische Analyse eines seiner gefälschten Werke und 2011 in einem der größten Kunstfälscherprozesse der Nachkriegszeit zu einer Haftstrafe verurteilt.

Natascha Hellwag ist nun der spannenden Frage nachgegangen, inwieweit sich die Kunst Wolfgang Beltracchis bewerten lässt. Dazu hat sie sich an dem Begriff der „Aura“ orientiert, welcher von Walter Benjamin (1892–1940) innerhalb des Aufsatzes „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ (1936) entwickelt wurde und die Originalität eines Kunstwerkes manifestiert. Beltracchi schuf bis 2010 Bilder, die eine Wirkung besessen zu haben scheinen, welche dem Betrachter keinen Zweifel daran ließ, dass es sich nicht nur um ein Kunstwerk handelte, sondern um ein originales Kunstwerk. Tatsächlich handelt es sich jedoch um Bilder „im Stil von“ Heinrich Campendonk, Max Ernst, André Derain und weiteren, die Beltracchi gemeinsam mit seiner Frau als Originale verkaufte. Dieser Fälschungsskandal, welcher sich vielfältig auf die Organe des Kunstmarktes auswirkt, bietet jedoch nicht nur die Möglichkeit der Verbesserung der einzelnen Institutionen, welche Kunstwerke bewerten und schätzen, sondern auch die Möglichkeit der Betrachtung unseres Kunstbegriffs an sich: Was macht ein Bild überhaupt zu einem Kunstwerk? Was kann der Betrachter erfahren, wenn er es betrachtet – kann ihm eine Autorschaft, die die Originalität des Kunstwerkes belegen würde, evident werden oder wäre dies lediglich eine Illusion?

Literaturanregungen:

       Beltracchi, Helene und Wolfgang: Selbstporträt. Hamburg: Rowohlt 2014.

       Benjamin, Walter: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Mit Ergänzungen aus der Ersten und Zweiten Fassung. Hrsg. v. Burkhardt Lindner. Stuttgart: Reclam 2011.

       Müller, Burkhard: Beltracchi. Oder warum die Kunst den Zweifel braucht. Merkur (69. Jg., Heft 790), 2015, S. 5–17. (Hier abrufbar)

 

Read Full Post »

Im Rahmen unseres 74. Salons am Donnerstag, den 26. April 2018 werden Petra Pinzler und Günther Wessel uns ihr brandneues Buch „Vier fürs Klima. Wie unsere Familie versucht, CO2-neutral zu leben“ vorstellen (im März 2018 bei Droemer erschienen).
Der Ausgangspunkt: Die Pinzler/Wessels sind eine vierköpfige Familie: Günther (58), Petra (53), Jakob (16) und die heute 13-jährige Franziska. Sie essen gern abends gemeinsam (ja, tatsächlich!) und reden über den Tag, die Schule, das Leben. Eines Tages erzählt die zwölfjährige Tochter vom Klimabilanzrechner der Umweltorganisation WWF, der im Unterricht besprochen wurde. Familiäre Ökobilanz? Eigentlich ein Thema, über das die Familie alles zu wissen glaubt: Ja, das Klima ist bedroht. Die Eisschollen für die Eisbären werden immer kleiner. Die Temperaturen steigen. Aber es lebt sich eben doch ganz gut. Doch Jakob bohrt nach: „Ich will es genau wissen. Was könnten wir denn überhaupt tun, ohne dass es albern wird? So als Klimaretter?“

Das Projekt: Und damit war die Idee geboren: Die Familie entscheidet sich dazu, das Ganze fundiert anzugehen. Doch wo beginnt klimaneutrales Leben im Alltag und wo hört es auf? Ist der eingelagerte Bioapfel klimafreundlicher als der importierte Apfel aus Chile? Schwein oder Rind? Bahn oder Fernbus? Im Durchschnitt erzeugt jeder Bundesbürger mit seinem Lebensstil elf Tonnen CO2 pro Jahr. Ein klimaneutraler Wert ist jedoch schon mit der Erzeugung von über zwei Tonnen CO2 pro Nase und Jahr überschritten. Die Pinzler/Wessels beginnen ein Haushaltsbuch über ihren Konsum zu führen und gelangen schnell an den Punkt, an dem sie jene Lebensbereiche erkennen, in denen sie sich einbilden grün zu leben, aber in Wirklichkeit lächerlich wenig für ihren ökologischen Fußabdruck tun. Nach einem Jahr Selbstversuch kann die Familie klar sagen wann sie an ihre Grenzen stößt und inkonsequent ist, wo es leicht fällt, zu verzichten, wo schwer. Ihr anfänglicher Optimismus wird begleitet vom Zorn über das frühe Scheitern. Doch die Pinzler/Wessels geben nicht auf. 

Wie die CO2-Bilanz dieses Selbstversuchs ausgefallen ist, erfahrt Ihr beim Salonabend. Ich freue mich sehr darauf, von Petra und Günther für eine bessere persönliche CO2-Bilanz lernen zu können und mit Euch darüber zu diskutieren!

Weitere Informationen über Petra Pinzler, Günther Wessel und ihr aktuelles Buch:
Vier fürs Klima. Wie unsere Familie versucht, CO2-neutral zu leben
Petra Pinzler
Günther Wessel

Read Full Post »

Deborah Feldman wird im Rahmen unseres 72. Salons am Mittwoch, den 10. Januar 2018 mit uns zunächst über ihre weltweit beachtete autobiographische Erzählung „Unorthodox“ sprechen, die ihre Emanzipation aus einer chassidischen Gemeinde in Williamsburg (New York) auf sehr lebendige Weise nachzeichnet und schlagartig ein spektakulärer New-York-Times-Bestseller wurde. Ausführlicher vorstellen wird sie uns ihr jüngstes Werk „Überbitten“, in dem sie ihre Reise durch Europa auf den Spuren ihrer geliebten Großmutter schildert. Eine Reise, die nach einer Ambivalenz aus Ängsten, Vorurteilen, aber auch großer Offenheit und Neugierde in der Gegenwart im Berliner Bergmann-Kiez mündet, wo sich Autorin und Salonière dank ihres gemeinsamen Buchhändlers Lutz kennenlernten.

Read Full Post »

Die Künstlerin und Filmemacherin Renata Keller wird uns im Rahmen des 70. Salons am Mittwoch, den 22. November 2017 ihren Film „Warum Frauen Berge besteigen sollten“ als Reise durch das Leben und Werk von Dr. Gerda Lerner zeigen und mit uns über diese außergewöhnliche Frau sprechen:

Als bahnbrechende feministische Historikerin, Autorin und soziale Reformerin ist Gerda Lerner zweifellos eine der inspirierendsten Frauenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Sie emigrierte vor den Nazis in die USA, war frühzeitig in der Bürgerrechtsbewegung engagiert, schrieb 1972 die überfällige Studie „Schwarze Frauen im weißen Amerika“, im Jahr 1986 „Die Entstehung des Patriarchats“ und begründete so die Frauen-Geschichtsschreibung. Der Film wirft einen detaillierten Blick auf das persönliche, berufliche und politische Leben Gerda Lerners und geht der Frage nach: Wie kann uns das Wissen über unsere eigene Geschichte dazu inspirieren, eine bessere Zukunft zu gestalten? Ausgehend von den revolutionären Errungenschaften der Frauen im 20. Jahrhundert wirft der Film auch einen Blick in die Zukunft und geht der Frage nach: Wo stehen die Frauen heute? Und was ist der nächste Schritt?

Weitere Informationen über Renata Keller und ihren Film

Read Full Post »

Older Posts »