Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Judentum’ Category

Die Kuratorin Dr. Annelie Lütgens wird uns im Rahmen unseres 90. Salons am Montag, den 8. Juli 2019 durch ihre Ausstellung „Lotte Laserstein – Von Angesicht zu Angesicht“ in der Berlinischen Galerie führen.  

Vor einigen Jahren bin ich durch ein Seminar an der Freien Universität Berlin auf die Malerin Lotte Laserstein (1898-1993) aufmerksam geworden, die bereits als 30-jährige eine berühmte und erfolgreiche Berliner Künstlerin war und ein faszinierendes Werk geschaffen hat. Denn es gelang ihr, einerseits spielerisch mit Zitaten der Kunstgeschichte umzugehen, aber doch eine ganz eigene Position zu finden. Besonders beeindrucken ihre feinfühligen Porträts und Selbstbildnisse, mit denen sie sich über damalige Geschlechterrollen hinwegsetzte.

Zwar konnte sie ihren Lebensunterhalt zeitlebens durch ihre Kunst finanzieren, doch ihre Karriere erfuhr 1933 eine jähe Zäsur. Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft musste sie Deutschland verlassen, konnte in ihrem Exil in Schweden aber nicht mehr an ihre Bekanntheit in jungen Jahren anknüpfen und war auch von den Museen lange Zeit wenig beachtet.

Daher empfinde ich es als doppeltes Glück, momentan 58 Werke von Lotte Lasterstein in meiner Nachbarschaft in der Berlinischen Galerie sehen zu können und wir uns dieser zu Recht wieder bekannter werdenden Künstlerin im persönlichen Gespräch mit der Kuratorin Annelie Lütgens annähern können.

Lotte Laserstein (1898-1993): Liegendes Mädchen auf Blau, DAS VERBORGENE MUSEUM

Weitere Informationen zur Ausstellung und zu Dr. Annelie Lütgens:

Read Full Post »

Der Politikwissenschaftler und Historiker Götz Aly spricht im Rahmen unseres 79. Salons am 11. September 2018 mit uns über sein Buch „Europa gegen die Juden. 1880 – 1945“ (2017 im S. Fischer Verlag erschienen):

In seiner großen Gesamtdarstellung »Europa gegen die Juden 1880-1945« zeigt Götz Aly, dass der Holocaust nicht allein aus der deutschen Geschichte heraus erklärbar ist. Sowohl in West- als auch in Osteuropa hatten Antisemitismus und Judenfeindschaft seit 1880 sprunghaft zugenommen – angetrieben von Nationalismus und sozialen Krisen. Erstmals stellt Götz Aly hier den modernen Antisemitismus als grenzüberschreitendes Phänomen dar. Ohne die Schuld der deutschen Täter zu mindern, zeigt er, wie Rivalität und Neid, Diskriminierung und Pogrome seit Ende des 19. Jahrhunderts vielerorts dazu beigetragen haben, den Boden für Deportationen und Völkermord zu bereiten. Während des Zweiten Weltkriegs ermordeten die nationalsozialistischen Besatzer schließlich sechs Millionen Juden, die meisten in Osteuropa, teils unter Mithilfe lokaler Polizei und Behörden. Mit seinem gesamteuropäischen Blick ermöglicht Götz Aly ein neues, umfassendes Verständnis des Holocaust.

Weitere Informationen über Götz Aly und sein Buch:

 

 

Read Full Post »