Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Stadt’ Category

Rüdiger Lange wird uns im Rahmen des 81. Salons am Samstag, den 13. Oktober 2018 durch die von ihm kuratierte Gruppenausstellung „Standard International #5: Spatial Manifestation“ im Gründerzeitensemble GLINT in Berlin-Mitte führen.

Standard International ist ein kuratorisches Konzept, das die Entwicklung von Immobilien begleitet. Mit interdisziplinären Ansätzen beleben die Ausstellungen Räume, setzen Impulse, kommentieren, unterstreichen oder konterkarieren die vorhandenen und geplanten architektonischen Visionen. Das Programm wird von dem Kurator Rüdiger Lange organisiert, der als Pionier in Sachen Kunst als Zwischennutzung im Laufe der vergangenen Jahre zahlreiche Projekte organisiert hat, die sich intensiv mit dem Dialog Kunst, (öffentlichem) Raum und Architektur befassen.

Die Gruppenausstellung „Standard International #5: Spatial Manifestation“ zeigt Skulpturen, Plastiken und Environments, die für eine charakteristische Materialästhetik vor allem der Berliner Nachwendezeit stehen. In den gezeigten Arbeiten manifestieren sich in künstlerische Formen umgesetzte räumliche Erfahrungen dieser Jahre.

Die mit dem Titel gemeinte „Räumlichkeit“ bezieht sich dabei sowohl auf die Frage, ob die gezeigten Arbeiten als Skulptur, als Plastik oder als Environment zu sehen sind, als auch auf die Entstehung dieser Arbeiten bedingenden Außen- und Innenräume eines mittlerweile fast vergangenen Berlins. Gleichzeitig verweist der Begriff der „Manifestation“ weniger auf eine kunstgeschichtliche Behauptung, die sich in dieser Ausstellung versinnbildlichen oder materialisieren würde, als vielmehr auf den handgreiflichen Charakter der Arbeiten: Den 15 beteiligten Berliner Künstlerinnen und Künstlern ist entweder eine spezielle Reflexion über Materialästhetik oder ein poetisch-materielles Nachdenken über räumliche Aspekte zu eigen, die sich aus entsprechenden Beobachtungen und stadträumlichen Erfahrungen in Innen- und Außenräumen insbesondere der letzten Berliner Jahrzehnte speist. Die Stadt befand sich im Auf-, aber auch im Abbruch; auch davon zeugen die Arbeiten.

Die atmosphärisch zwischen den Zeiten (Gründerzeit, DDR, Berliner Republik) schwebenden Räumlichkeiten des Gründerzeitensembles GLINT übernehmen dabei die Qualitäten einer Zeitmaschine, gehören sie doch zu den wenigen Räumen in Berlin-Mitte, die sich bisher den schroffen Nachwendecharme erhalten haben, der für viele der gezeigten Arbeiten die zeitgeschichtliche Folie darstellt, vor der sie entstanden.

IMG_5652IMG_5649

Weitere Informationen über Rüdiger Lange und seine aktuelle Ausstellung:

loop – raum für aktuelle kunst

Standard International – #5: Spatial Manifestation

Read Full Post »

Im Rahmen unseres 68. Salons am Montag, den 31. Juli 2017 wird Van Bo Le-Mentzel, der Kurator des Bauhaus Campus Berlin, mit uns im New Work Studio auf dem Bauhaus Campus diskutieren, wie wir zukünftig arbeiten und leben wollen vor dem Hintergrund knapper werdenden Wohnraums, steigender Mieten und offener Nachhaltigkeitsfragen.

Der Bauhaus Campus Berlin ist ein künstlerisches Experiment am Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung, Berlin, das neue Wege in der Bildungs- und Baukultur gehen will: Mit Blick auf den 100. Jahrestags der Bauhaus-Gründung im Jahr 2019 entwickelte die Tinyhouse University das Projekt Bauhaus Campus Berlin.

Seit März 2017 sind auf den Außenflächen des Museums Möglichkeitsräume für demokratische Utopien entstanden. Mit so genannten “tinyhouses” – 10 qm große Raumstrukturen auf Rädern – sollen Stadtstrukturen jenseits der Standards aufgebrochen werden, temporäre Dörfer und Städtebau ohne Genehmigungsschleifen erprobt werden. Auf dem Campus wird gemeinsam studiert, gebaut und über neue und gerechtere Formen des Miteinanders geforscht. Vorbild für dieses Experiment ist das Bauhaus als schulische Institution, in der vor 100 Jahren Bildung und Bauen neu gedacht wurde.

Weitere Informationen über Van Bo Le-Mentzel und den Bauhauscampus:
http://www.hartzivmoebel.de/
http://www.bauhauscampus.berlin/
http://www.tagesschau.de/inland/wohnraum-101.html

Read Full Post »

Anknüpfend an unsere Salons zu verschiedenen Aspekten der Architekturgeschichte und -soziologie im Jahr 2013 wird die Architektin Dr.-Ing. Natalie Heger im Rahmen des 27. Salons am Freitag, den 21. Februar 2014 ihre druckfrische Dissertation „Das Olympische Dorf München: Planungsexperiment und Musterstadt der Moderne“ vorstellen: Die Planung des Olympischen Dorfes zu den Olympischen Sommerspielen 1972 in München stellte Stadtplaner und Architekten vor eine einmalige Herausforderung. Die außergewöhnlichen Rahmenbedingungen, aber auch das Interesse der damaligen Planer, sich intensiv mit gesellschaftlichen Fragen auseinander zu setzten, führten über einen ambitionierten Entwurfsprozess zu einer Wohnstadt, die exemplarisch für ihre Zeit steht und doch beispiellos blieb.
Im Anschluss an Natalie Hegers Vortrag erläutert der Buchgestalter Torsten Köchlin die grafische Konzeption und Umsetzung der Dissertation in Buchform. Erschienen ist Die Dissertation gerade im Reimer Verlag.

Read Full Post »

Im Rahmen unseres 25. Salons am Freitag, den 20. September 2013 wird die Architektur- und Wohnsoziologin Prof. Dr. phil. habil. Christine Hannemann uns Einblicke in ihr Forschungs- und Interessenfeld „Neue Sesshaftigkeit – multilokales Wohnen“ geben:  Eine der prägnantesten Ausdrucksformen der heute allgegenwärtigen Mobilität(snotwendigkeit) ist das multilokale Leben. Multilokalität bedeutet „Vita activa an mehreren Orten.“ Der tätige Lebensalltag verteilt sich auf mehrere Orte, die in mehr oder weniger großen Zeiträumen aufgesucht und mit einer mehr oder weniger großen Funktionsteiligkeit genutzt werden. Die Kehrseite, also das Gegenstück von Multilokalität, ist eine spezifische Form von Sesshaftigkeit. Der Vortrag erläutert Ursachen, Typen und Folgen von Multilokalität. Zusammenfassend werden insbesondere beruflich bedingte Formen multilokalen Lebens diskutiert wie auch Folgen für die Stadtentwicklung.

Read Full Post »

An unserem 23. Salonabend am Montag, den 19. August wird der Biologe, Schriftsteller und Jazzgitarrist Dr. Bernhard Kegel uns sein neues Buch „Tiere in der Stadt – Eine Naturgeschichte“ vorstellen (2013 erschienen bei DuMont): „Graureiher jagen neben einer Berliner U-Bahn-Station, Füchse dösen im Kölner Klingelpützpark in der Sonne, in den Bäumen nahe der berühmten Oper von Sydney hängen die vom Aussterben bedrohten Graukopf-Flughunde. In Großstädten weltweit findet sich eine erstaunliche Vielfalt der Arten. Was müssen Tiere mitbringen, um in unserer Nachbarschaft zu überleben? Wie verändern sie sich? Und wie sah die Stadtnatur vergangener Zeiten aus?“ Diesen und anderen Fragen zum Zusammenleben von Mensch und Tier in der Stadt wird Bernhard Kegel gemeinsam mit uns nachgehen.

Read Full Post »